HR Glossar: Arbeitgeberangebot

Arbeitgeberangebot (rational und emotional)

Was genau ist mit Arbeitgeberangeboten gemeint?

Fakt ist: Recruiting wird schwieriger. Jedoch sind nicht ausschließlich der Fachkräftemangel und der demografische Wandel schuld. Auch die Entwicklung der Werte der Arbeitnehmer, die Erwartungen an den Arbeitgeber und das Angebot der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer haben Ihren Anteil. Mit der Entwicklung zum Arbeitnehmermarkt stärkt sich die Position von nachgefragten Kandidaten gegenüber dem Unternehmen. Es wird mehr von einem potentiellen Arbeitgeber gefordert als noch vor einigen Jahren und die Unternehmen stocken Ihr Angebot auf. Aber binden Obstkörbe und Müslibars auf lange Sicht Mitarbeiter an Unternehmen? Um ein wenig Klarheit zu stiften schauen wir uns im Folgenden die unterschiedlichen Arbeitgeberangebote genauer an.

 

Was versteht man unter „rationalen Arbeitgeberangeboten“?

Unter rationalen Angeboten seitens des Arbeitgebers verstehen wir beispielsweise Karriereoptionen, Gehalt, Weiterentwicklungsmöglichkeiten und Benefits. Der Abgleich zwischen den rationalen Angeboten und den Erwartungen von Bewerbern ist in der Regel einfach. Bei rationalen Angeboten handelt es sich jedoch um Hygienefaktoren:

• Sie vermeiden Unzufriedenheit
• Werden de facto erwartet
• Sind als Basisinformationen wichtig

 

Was versteht man unter „emotionalen Arbeitgeberangeboten“?

Als emotionale Angebote verstehen wir die Unternehmenskultur und die jeweilig gelebten Werte im Unternehmen. Hierzu zählen auch die Mission und das Image des Arbeitgebers. Hier fällt es schwerer einen Abgleich der Erwartungen und Wünsche der Bewerber zu erzeugen. Emotionale Angebote sind fest in der Belegschaft verortet und durch diese definiert. Von außen sind emotionale Angebote schwieriger einzusehen. Wir sprechen hierbei von Identifikations- und Unterscheidungsfaktoren, welche (wenn klar und verständlich formuliert) folgende Vorteile mit sich bringen:

• Bessere Bewerberpassung
• Mehr Leistungsbereitschaft
• Begeistern und differenzieren

 

Warum machen emotionale Angebote den Unterschied aus?

Der wohl wichtigste Unterschied hierbei ist die Kopierbarkeit rationaler Angebote und die tatsächliche Bindung der Arbeitnehmer. Rationale Angebote wie Gehalt oder verschiedenste Benefits können von Wettbewerbern kopiert werden. Außerdem verlieren Sie schnell an Wertigkeit, wenn auf einmal der Großteil der Unternehmen Sie anbietet. Sie werden dann wie gesagt erwartet und vermeiden lediglich Unzufriedenheit.
Eine sich über einen langen Zeitraum gebildete Unternehmenskultur mit festen Werten ist nicht kopierbar und somit ein starkes Merkmal zur Differenzierung. Daher ist es umso wichtiger für Unternehmen diese Aspekte herauszuarbeiten und in die Kommunikation mit potentiellen Kandidaten zu integrieren. Denn Fakt ist, dass eine gute Passung zur Unternehmenskultur (Cultural Fit) Loyalität fördert sowie die Performance und die Zufriedenheit der Mitarbeiter stärkt.

 

Wie ein solches Matching funktioniert, lesen Sie hier.

 

Zurück zur Übersicht: HR Glossar